Schulterschmerzen

Schulterschmerzen

(Periarthritis humeroscapularis)

Schulterschmerzen

Das Schultergelenk ist das beweglichste Kugelgelenk des menschlichen Körpers und wird fast ausschließlich nur durch Muskulatur stabilisiert. Dadurch kommt es hier häufiger zu Ausrenkungen (Subluxationen) und Muskel- und Sehnenrissen als an anderen Gelenken.

 

Abgesehen von Sportverletzungen und Unfällen sind aber die häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen degenerative Veränderungen des Gelenkes und seiner Umbegung.

Die häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen sind aber degenerative Veränderungen des Gelenkes und seiner Umgebung:

  • Impingement-Syndrom (Schulterenge)
  • Arthrosen
  • Verkalkungen im Sehnenbereich.
Impingement Syndrom Schulterenge
Abb.: Impingement-Syndrom (Schulterenge)
Kalkeinlagerung
Abb.:Kalkeinlagerung

Die beteiligten Gewebe verlieren also Elastizität und Beweglichkeit, es wird in der Schulter zu eng.

Wer einmal solche Schulterbeschwerden gehabt hat, kann beurteilen, wie schwierig und schmerzhaft selbst kleine Bewegungen mit dem Arm sein können; da kann der Griff zur Kaffeetasse bereits zum echten Problem werden, ganz zu schweigen von Bewegungen über dem Kopf, z.B. Frisieren.

 

Die Behandlungsansätze in der Naturheilpraxis sind:

  • Entzündungshemmung
  • Lockerung der Muskelspannung
  • Osteopathische Arbeit an der Gelenkkapsel
  • Regeneration der degenerierten Gewebe.

 

Häufig muss die Halswirbelsäule chiropraktisch mit einbezogen werden; hier entspringen die Nervenwurzeln, die die Schulterregion versorgen.